PS oder ABS

Modifikationen von Karos, Scaleparts, u.s.w. also alles was nicht einen Bauthread füllt und nicht in die Technik passt

PS oder ABS

Beitragvon motoquero » Di 19. Mär 2019, 12:45

Hallo zusammen,

für ein Projekt habe ich mir eine ABS-Karrosserie zugelegt und möchte sie ein wenig umbauen.
Nun habe ich noch ein paar Kunststoffplatten die ich vor ein paar Jahren, ich glaube das war bei swissli, gekauft habe.
Leider weiss ich nicht mehr ob sie ABS oder PS sind.
Kann man das irgendwie herausfinden? :read:
Was ich sagen kann:
-sie sind weiss
-sie lassen sich mit Aceton kleben, halten aber nicht
-sie lassen sich in Aceton nicht auflösen, sie verklumpen nur zu Kaugummi

Aber vielleicht könnt ihr mir da helfen.

Gruss Marco
Benutzeravatar
motoquero
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 21:02
Wohnort: Fischenthal

Re: PS oder ABS

Beitragvon wemu » Di 19. Mär 2019, 15:07

PS lässt sich normalerweise mit Aceton kleben
Bild
Gruess
Hansruedi
Benutzeravatar
wemu
 
Beiträge: 813
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 20:03
Wohnort: Oetwil an der Limmat

Re: PS oder ABS

Beitragvon Mehari » Di 19. Mär 2019, 16:04

Hoi Marco

Ich dachte eigentlich auch, dass sich Polystyrol sowie ABS mit Aceton kleben lässt. Mir ist jedenfall noch nie das Gegenteil aufgefallen.

Ich habe schnell noch einen Bruchtest bei gleicher Materialstärke von 3mm gemacht:
rechts PS, links ABS: ...und man beachte den leichten Farbunterschied, das PS ist etwas "wärmer".

IMG_0034.JPG


Gruss, Björn
Der Teufel steckt im Metall!
Benutzeravatar
Mehari
 
Beiträge: 1020
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:55
Wohnort: Nidwalden

Re: PS oder ABS

Beitragvon motoquero » Mi 20. Mär 2019, 14:54

Danke Björn für den Test. :good:
Ich habe mit 2mm den Bruchtest gemacht. Bei ca 150 Grad bricht, oder besser gesagt reisst es.
Und es ist auch leicht vergilbt. Siehe Bild.
Ich denke es ist PS. :mad:
Mal schauen wo man bezahlbare ABS-Platten herkriegt.

Mehari hat geschrieben:Ich dachte eigentlich auch, dass sich Polystyrol sowie ABS mit Aceton kleben lässt. Mir ist jedenfall noch nie das Gegenteil aufgefallen

Es klebt schon, aber ein alter Kaugummi hält besser.
Vielleicht ist mein Aceton schlecht geworden, ist ja auch schon ein paar Jahre alt.
Dateianhänge
IMG_20190320_150746.jpg
Benutzeravatar
motoquero
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 21:02
Wohnort: Fischenthal

Re: PS oder ABS

Beitragvon Mehari » Do 21. Mär 2019, 06:10

[quote="motoquero"Vielleicht ist mein Aceton schlecht geworden, ist ja auch schon ein paar Jahre alt.[/quote]

Das kann natürlich auch sein, wenn der Geist verdunstet ist..... :heul2:
Der Teufel steckt im Metall!
Benutzeravatar
Mehari
 
Beiträge: 1020
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:55
Wohnort: Nidwalden

Re: PS oder ABS

Beitragvon motoquero » Sa 1. Jun 2019, 19:49

Es lag nicht am Aceton.
Der Kunststoff ist anscheinend kein ABS und kein PS. Irgendwas ähnliches, aber lösungsmittelresistenter.
Ich habe nun etwas (echtes) ABS aufgelöst und damit geklebt. Es verbindet sich sehr gut, aber die Klebestelle ist sehr schwach, und wenn man es bricht sieht es innen aus wie geschäumt.
Habt ihr schon mal mit Aceton geklebt? Was mache ich faltsch? Wäre Leim doch besser?
Ich dachte halt mit artgleichem zu kleben wäre besser, besonders wenn man nicht präzise schneidet und öfters Fugen auffüllen und schleifen muss.
Benutzeravatar
motoquero
 
Beiträge: 272
Registriert: Mo 8. Okt 2012, 21:02
Wohnort: Fischenthal

Re: PS oder ABS

Beitragvon Mehari » So 2. Jun 2019, 18:48

Ich verklebe ABS grundsätzlich mit Aceton, und kann nicht behaupten das die Verbindungen schwach wären, auf alle Fälle nicht schwächer als mit einem Klebstoffkleber. Was ich allerdings des öffteren mache, ist, dass ich nach dem verkleben mit Aceton eine Fuge mit UHU Kunststoffkleber ziehe. Dies aber einfach zusätzlich, oder aus optischen Gründen, wie hier: https://forum.srcac.ch/viewtopic.php?f=18&t=1586&hilit=bushbaby&start=30
Ich habe an anfang den Fehler gemacht, dass ich die Klebestellen zu wenig aushärten liess. Aceton ist kein Sekundenkleber, der löst, wie du richtig sagst, die Flächen auf und verschweisst sie. Es braucht aber ein Weilchen bis die Stellen richtig ausgehärtet sind.
Meist streiche ich beide Klebeflächen mit Aceton ein, es brauch nur wenig um die Oberfläche aufzulösen. Es muss schnell gehen, Aceton ist sehr flüchtig. Dann presse ich die Teile aufeinander und fixiere diese. Dann gebe ich noch einen Tropfen vom Lösungsmittel an die Fuge, durch die Kapilarwirkung verteilt es sich schön gleichmässig. Dann aushärten lassen.


Gruss, Björn
Der Teufel steckt im Metall!
Benutzeravatar
Mehari
 
Beiträge: 1020
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:55
Wohnort: Nidwalden


Zurück zu Optik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast